Lauberhorn-Einsatz für «TT281» mit Überkopfwinde

Die Internationalen Lauberhornrennen in Wengen haben Unterstützung von Aebi erhalten. Im Einsatz waren die drei Fahrzeuge «TT281», «TT211» und «EC170».

13.01.18

Dieses Wochenende stehen wieder die legendären Lauberhornrennen auf dem Programm. Beim Präparieren der Weltcuppiste haben die Organisatoren Unterstützung von Aebi erhalten. Der neue «TT281» mit Raupenfahrwerk, Überkopfwinde und Schneefräse und der kleine Bruder, «TT211» ausgerüstet mit Raupenfahrwerk und Schneefräse helfen unter anderem den nassen Neuschnee von der Piste abzutragen.

Hierbei ist viel Fingerspitzengefühl gefragt. Die grosszügig dimensionierten Raupen sind dabei besonders schonend zur sensiblen Oberfläche, die Allradlenkung verleiht dem «Terratrac» eine hohe Wendigkeit und die Überkopfwinde sorgt für ein Sicherheitsplus, auch in besonders steilen Abschnitten, schreibt Aebi auf seiner «Facebook»-Seite. Der Elektro-Geräteträger «EC170» mit Schneefräse kommt insbesondere im Zielgelände zum Einsatz.

Rund 2,30 Minuten benötigen die Athleten für die 4,5 km lange Piste mit 1028 Höhenmeter. Sie erreichen dabei eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 160 km/h.